Kalender

Sep
29
Fr
Lange Nacht der Subkultur @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Sep 29 um 20:00 – 23:00

Literatur & Musik abseits des Mainstreams

Sie tragen ihre Haare und Bärte, wie es ihnen gefällt: kurz, lang, gelockt, geflochten, gar nicht. Ebenso frönen sie dem Sarkasmus und Zynismus. Sie haben Spaß, ihrer Umwelt eher unkonventionell zu begegnen und mitunter polemisch überspitzt oder sogar politisch inkorrekt darüber zu sprechen und zu singen. Sie sind punkig, rockig, lässig. Und sie möchten euch daran teilhaben lassen.

Am 29. September präsentieren Thomas Manegold, Mikis Wesensbitter, Viola Nordsieck, Gary Flanell und Two Oceans Literatur und Musik abseits des Mainstreams.

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man „Szeneliteratur“ so gerne einsortiert.

Okt
2
Mo
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Okt 2 um 20:00 – 22:00

Vision & Wahn im Oktober

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gäste Steve Bürk, Heiko Heller und Singer-Songwriterin Eva Wunderbar.

Das Monatsthema: Reinheitsgebot.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. Es gibt immer ein neues Thema, zu dem wild assoziiert werden darf. Aber nicht muss 😉

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.

Okt
5
Do
Lesebühne: OWUL @ Z-Bar Berlin
Okt 5 um 20:00 – 22:00

Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar.

Sterngast im Oktober: KOKOLLEKTIV

Jeden 1. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar vollgetextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWUL-Rakel ALLE eure Fragen. Multimedial wird’s auch ab und an.

Standardausstattung:
Thomas Manegold
Marien Loha
Maschenka Tobe

Der Eintritt ist frei.

Okt
6
Fr
Lesung: Schauergeschichten für ängstliche Männer @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Okt 6 um 20:00 – 22:00

Lesung mit Thomas Pregel

In Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs begrüßt nicht jeder Veränderungen mit offenen Armen. Die Männer in Thomas Pregels Erzählungen fühlen sich davon sogar bedroht. Dabei hätten einige der Figuren noch nicht einmal was zu verlieren, weil sie sowieso schon ganz unten in der Hackordnung stehen. Trotzdem begehren sie auf und wehren sich gegen das, was ihnen plötzlich verderblich vorkommt: Flüchtlinge, Frauen, Fremde.
Egal ob Rentner, Witwer oder noch junger Mann, der in der Arbeitswelt niemals richtig Fuß gefasst hat, – jeder fühlt sich gezwungen, den eigenen Platz in der Welt zu verteidigen, mit jedem Mittel und am liebsten mit Gewalt. Sie demonstrieren ihre Macht, weil sie ihre Macht in Gefahr sehen, und weil alles um sie herum plötzlich furchteinflößend ist. Sie versuchen, ihre Ängste zu betäuben.
Keine Schauergeschichten von oder über ängstliche Männer, sondern für sie. Denn sie zeigen, was passiert, wenn aus Angst Ernst wird.

Thomas Pregel lebt als freier Schriftsteller und Lektor in Berlin. „Schauergeschichten für ängstliche Männer“  erschien im Größenwahn Verlag.

Okt
20
Fr
Lesung: Thomas Manegold @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Okt 20 um 20:00 – 22:00

Morbus Dei 2.0

Jeder kann glauben was er will. ToM glaubt, dass Glauben und Vermuten ein und dasselbe ist.
(Ok, da müsste „sind“ stehen … sagt die Lektorin, aber ToM sagt, dass er glaubt, dass er es weiß …)  Wenn aber jemand etwas behauptet, dass der andere für richtig erachten soll, so steht der Behauptende in der Bringschuld eines Beweises. Deshalb will ToM über Religion reden. Er redet sich dabei natürlich um Kopf und Kragen, denn es gibt keine absolute Wahrheit. Und sogar ToM kann sich irren, was bis dato natürlich noch nie passiert ist…

Morbus Dei 2.0 … Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene ist eine Solo-Lesung, die Pfingsten 2017 im Haus Leipzig Premiere hatte. Und weil ihn dabei nicht der Blitz erschlagen hat, liest ToM noch einmal neue und alte Geschichten und Tiraden über Götter und ihre Gläubiger.

WIDUKIND @ Dresden @ Schloss Nickern
Okt 20 um 20:00 – 20:15
WIDUKIND @ Dresden @ Schloss Nickern | Dresden | Sachsen | Deutschland

Widukind ist das aktuelle musikalische Projekt des deutschern Musikers Carsten Klatte (Goethes Erben, Peter Heppner Ex-Project Pitchfork). Basierend auf den Strömungen von Neo Folk und Post Goth erschuf Carsten Klatte mit seinem Projekt Widukind ein musikalisches Multiversum zwischen Film Noir und Science Fiction.

Widukind ist die Idee, dass „wir“ alle, wie du, Kind sind. Kind zu sein bedeutet, ohne Intention zu handeln. Frei zu sein. Frei in seinem Ausdruck, frei in seinen Gedanken, was sich so dann auch in der Musik Widukinds wieder findet. Widukind ist praktizierte heidnische Auflehnung gegen jede Art von kulturellem Katholizismus. Moritat und Wirklichkeit, Kunst und Ritual.

Widukind wagt den Versuch, authentisch zu sein, begreift das Leben als ein Labor, verzichtet auf Dienstleistung und wirkt im Sinne seiner selbst. Im Sinne eines Metabolismus, welcher den Zuschauer genauso einbezieht, wie die Künstler. Widukind kann sowohl als Kollektiv, als auch als Individuum in Erscheinung treten. Widukind ist eine soziale Plastik, die aus dem Metagedanken des Gesamtkunstwerkes entsteht, welches sich aus Schrift, Bild, Inszenierung und Musik zusammensetzt. Widukind ist der Gedanke dahinter. Das Konzept der Kreativität an sich.

Mit dem neusten Werk „Avatar“ im Gepäck, welches mühelos einen Brückenschlag zwischen alten Traditionen und neusten Hypothesen herstellt, begeben sich Widukind in die neue Spielzeit und erschaffen eine Mischung aus Konzert, Lesung und Performance, welche nur als magischer Liebesakt bezeichnet werden kann, als faustisches Ritual, als infernale Messe der Notwendigkeit im Spiegel der unausweichlichen Wirklichkeit, genannt Zeitgeist.

Im Vorprogramm gibt es Mittelalter- Elektro von Wyst. Die vierköpfige Formation verbindet in ihrem Debutprogramm historische Instrumente mit tanzbaren elektronischen Klängen.

Okt
31
Di
Halloween-Lesung @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Okt 31 um 20:00 – 22:00

KÜRBIS SEIN FÜR EINE NACHT!

Halloween – die coolere Variante von Allerheiligen, geht auf eine irische Legende zurück, in der ein gewisser Jack den Teufel kidnappte und der Teufel sich mit einer Rübe freikaufte, in die Jack eine glühende Kohle legte und so durchs Dunkel fand. Überall, wo Wald und Bier ausreichend vorhanden sind, entstehen solche Geschichten.
Als die Iren dann nach Amerika auswanderten, gab es plötzlich keine Rüben mehr, die man aushöhlen konnte. Und so wurde der Kürbis zur Ersatzrübe …

Wir werden zu Halloween 2017 erstmals auch bei Periplaneta entsprechende Geschichten präsentieren. Gruseliges aus eigener Herstellung und dazu ein paar Klassiker von Menschen, die schon tot sind.

Dazu kredenzen wir zünftig Bier und echte irische Musik. Denn wir haben Conor Kilkelly geladen.
Von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold, Marien Loha & Sarah Strehle.

Nov
2
Do
Lesebühne: OWUL @ Z-Bar Berlin
Nov 2 um 20:00 – 22:00

Ohne Wenn und Laber. Die monatliche nicht nur Lesebühne in der Z-Bar.

Sterngast im November: Lisa Kudoke.

Jeden 1. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar vollgetextet, musiziert, gequatscht und improvisiert. Zudem beantwortet das OWUL-Rakel ALLE eure Fragen. Multimedial wird’s auch ab und an.

Standardausstattung:
Thomas Manegold
Marien Loha
Maschenka Tobe

Der Eintritt ist frei.

Nov
6
Mo
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Nov 6 um 20:00 – 22:00

Vision & Wahn im November

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gäste Lesebühnenautor Marien Loha, Dichtungsringer Arno Wilhelm und die Berliner Singer-Songwriterin VERA.

Das Monatsthema: Baking Bad.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. Es gibt immer ein neues Thema, zu dem wild assoziiert werden darf. Aber nicht muss 😉

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.

Nov
9
Do
Buchpremiere: Märchen aus einer grausamen Welt @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Nov 9 um 20:00 – 22:00

Slam-Poeten Jesko Habert mit fein gereimten Ungereimtheiten

Es war einmal und ist noch immer … Eine Welt, die grausam ist und schön zugleich, die Ungereimtheiten mitten unter uns. Sie liegen auf regennassem Asphalt und in verlassenen Buchhandlungen, hinter den gescheiterten Revolten hoffnungsloser Idealisten und zwischen abgerissenen Kalenderblättern. Dort sammelt der Bühnen-Poet Jesko Habert sie auf und verdichtet sie zu fein gereimten Zeitgeist-Chroniken, lässt zu Straßenmusik seine Gedanken schweifen, ruft auf zu mehr Menschlichkeit und ersinnt Hymnen an die Nachtfalter.
Denn in jeder Finsternis lauert ein Märchen.

Als Special Guest wird SOMMERTAG die Lesung begleiten. Die vielleicht beste musikalische Zwillingsband unserer Zeit (ja, trotz den Lochis) mischt verträumte Singer-Songwriter-Musik mit Slampoesie-inspirierten Texten und seit einer Weile die Berliner Slam-Szene auf. Zur Releaselesung „Märchen aus einer grausamen Welt“ werden sie einige ihrer brandneuen Songs spielen.

Jesko Habert lebt und schreibt in Berlin als Spoken-Word-Poet und Autor. 2012 veröffentlichte er mit „Fremdgang“ sein erstes Werk mit musikalisch vertonten Gedichten. Neben einigen Veröffentlichungen über Nachhaltigkeit schreibt er seit 2017 maßgeblich für den Kiezpoeten-Blog „How to be a Poet“.