Kalender

Okt
20
Fr
WIDUKIND @ Dresden @ Schloss Nickern
Okt 20 um 20:00 – 20:15
WIDUKIND @ Dresden @ Schloss Nickern | Dresden | Sachsen | Deutschland

Widukind ist das aktuelle musikalische Projekt des deutschern Musikers Carsten Klatte (Goethes Erben, Peter Heppner Ex-Project Pitchfork). Basierend auf den Strömungen von Neo Folk und Post Goth erschuf Carsten Klatte mit seinem Projekt Widukind ein musikalisches Multiversum zwischen Film Noir und Science Fiction.

Widukind ist die Idee, dass „wir“ alle, wie du, Kind sind. Kind zu sein bedeutet, ohne Intention zu handeln. Frei zu sein. Frei in seinem Ausdruck, frei in seinen Gedanken, was sich so dann auch in der Musik Widukinds wieder findet. Widukind ist praktizierte heidnische Auflehnung gegen jede Art von kulturellem Katholizismus. Moritat und Wirklichkeit, Kunst und Ritual.

Widukind wagt den Versuch, authentisch zu sein, begreift das Leben als ein Labor, verzichtet auf Dienstleistung und wirkt im Sinne seiner selbst. Im Sinne eines Metabolismus, welcher den Zuschauer genauso einbezieht, wie die Künstler. Widukind kann sowohl als Kollektiv, als auch als Individuum in Erscheinung treten. Widukind ist eine soziale Plastik, die aus dem Metagedanken des Gesamtkunstwerkes entsteht, welches sich aus Schrift, Bild, Inszenierung und Musik zusammensetzt. Widukind ist der Gedanke dahinter. Das Konzept der Kreativität an sich.

Mit dem neusten Werk „Avatar“ im Gepäck, welches mühelos einen Brückenschlag zwischen alten Traditionen und neusten Hypothesen herstellt, begeben sich Widukind in die neue Spielzeit und erschaffen eine Mischung aus Konzert, Lesung und Performance, welche nur als magischer Liebesakt bezeichnet werden kann, als faustisches Ritual, als infernale Messe der Notwendigkeit im Spiegel der unausweichlichen Wirklichkeit, genannt Zeitgeist.

Im Vorprogramm gibt es Mittelalter- Elektro von Wyst. Die vierköpfige Formation verbindet in ihrem Debutprogramm historische Instrumente mit tanzbaren elektronischen Klängen.

Okt
31
Di
Halloween-Lesung @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Okt 31 um 20:00 – 22:00

KÜRBIS SEIN FÜR EINE NACHT!

Halloween – die coolere Variante von Allerheiligen, geht auf eine irische Legende zurück, in der ein gewisser Jack den Teufel kidnappte und der Teufel sich mit einer Rübe freikaufte, in die Jack eine glühende Kohle legte und so durchs Dunkel fand. Überall, wo Wald und Bier ausreichend vorhanden sind, entstehen solche Geschichten.
Als die Iren dann nach Amerika auswanderten, gab es plötzlich keine Rüben mehr, die man aushöhlen konnte. Und so wurde der Kürbis zur Ersatzrübe …

Wir werden zu Halloween 2017 erstmals auch bei Periplaneta entsprechende Geschichten präsentieren. Gruseliges aus eigener Herstellung und dazu ein paar Klassiker von Menschen, die schon tot sind.

Dazu kredenzen wir zünftig Bier und echte irische Musik. Denn wir haben Conor Kilkelly geladen.
Von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold, Marien Loha & Sarah Strehle.