Pfingstgeflüster 2016 ab 8.7.16

pfingstgefluester 2016

Jedes Jahr im Sommer bringt Marcus Rietzsch die Festival-Zeitschrift „Pfingstgeflüster“ heraus. Sie ist ein allumfassender Rückblick auf das Pfingstreffen der Dark Wave/ Gothic Kultur, das als größtes Festival seiner Art alljährlich in Leipzig stattfindet. Im Gegensatz zu anderen Events dieser Größenordnung findet das WGT eigentlich nicht an einer bestimmten Location statt, sondern überall in Leipzig. Neben den Agra-Hallen als Hauptgelände und dem Heidnischen Dorf sind es aber nicht nur die vielen großen Bühnen dieser Stadt, sondern auch Museen, Cabarets, Clubs, Theater und Kleinkunstkneipen. Dass das so funktioniert, hat sehr viel mit der einzigartigen Mentalität von Leipzig zu tun. (Nicht umsonst ist ja auch beispielsweise nicht mehr die Leipziger Buchmesse das wichtige Event, sondern die vielen LEIPZIG LIEST Veranstaltungen drumherum…) Hier nun ein kleiner Exkurs in das Magazin, das am 8.7.16 erscheinen wird:

Fotograf & Herausgeber Marcus Rietzsch

Fotograf & Herausgeber Marcus Rietzsch

Anno 2016 feierte das WGT sein 25jähriges Bestehen. Unzählige Veranstaltungen stellten die Besucher an den Pfingsttagen vor mitunter schwierige Entscheidungen. Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Vorträge, Führungen in Verbindung mit den Begegnungen mit Gleichgesinnten, machen den unvergleichlichen Charakter des Treffens aus.

Die Ankündigung, die Eröffnungsveranstaltung in einem Freizeitpark stattfinden zu lassen, erhitzte die Gemüter. Und obwohl Guldhan alles andere als ein Freund von Achterbahnen, Zuckerwatte und in Massen auftretende Spaßsuchenden ist, machte er sich im Auftrag des Pfingstgeflüsters auf den Weg zu seinem allerersten Besuch eines Vergnügungsparks. Seine teils durchaus wohlwollenden als auch amüsanten Eindrücke schildert er in der diesjährigen Ausgabe unter dem Titel „Der Fluch des Pharao“.
Niha-Céta und Sad von der Band „Other Day“ können auf eine lange Wave-Gotik-Treffen-Tradition zurückblicken. In einem melancholischen Resümee erzählen sie im diesjährigen Pfingstgeflüster von „Klassenfahrtstimmung und WGT-Momenten“.
Wie in allen bisherigen Ausgaben des Pfingstgeflüsters werden auch diesmal die ausstellenden  Künstler nicht zu kurz kommen. Vorgestellt werden drei Kunstschaffende, deren Werke kaum unterschiedlicher sein könnten:
Feine Linien formen voluminöse „Frauenzimmer“. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der zweite Blick offenbart manches Geheimnis. Sabine Grafs Zeichnungen geben dem Betrachter Raum zum Nachdenken.
Malerei und Fliegen? Das klingt ungewöhnlich und insbesondere der „Einsatz“ von echten Insekten in Verbindung mit kunstvollen Bildern ruft Erstaunen, Neugierde, aber auch Ekel hervor. Die Werke von Nils Franke zwingen zur Auseinandersetzung mit der Freiheit der Kunst und den verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten.
Daniela Hellerforths Gemäldeplastiken – wie Sabine Grafs und Nils Frankes Bilder auf der Empore des Agra-Café zu sehen – beeindruckten die Besucher. Insbesondere der „große böse Wolf“ brachte Guldhan zum Nachdenken.
Besucher bekennen Musik-Geschmack. Ines Kranert und Robert Forst befragten einige WGT-Gäste. Die Zusammenfassung gibt Stimmungen und Strömungen aus der schwarzen Musik-Szene wieder.
Die Führungen der Friedhofsflüsterin Dr. Anja Kretschmer über den Leipziger Südfriedhof sind äußert beliebt. In der Rolle der Schwarzen Witwe gibt die Kunsthistorikerin Einblicke in alte Rituale und Bräuche und berichtet „von Totenkronen, Wiedergängern und dem Leichenfett“.
Während der Pfingsttage stellte die Fotografenlegende Gerd Lehmann alle Blätter seiner Gestus-Kalender aus. Darüber hinaus waren die von ihm entworfenen Plakate zu sehen, deren Entstehung der Künstler erläutert.
Alle guten Dinge sind Drei: Peer Lebrecht, Sänger der „Golden Apes“, blickt zurück auf die dreiteilige WGT-Historie der Band. Spannend und interessant geschildert.
Heißt es nun Gothic? Oder Gotik? Peter Matzke – u. a. Pressesprecher des Treffens 2001-2005 und Autor der „Gothic“-Bände – nimmt sich der „Sprachevolution“ des WGTs an und plaudert hierbei aus dem Nähkästchen. Amüsant und informativ.
Lesungen erfreuen sich bei den WGT-Gästen großer Beliebtheit. Die Texte ausgewählter Autoren  können aufwühlen,  nachdenklich stimmen oder die Lachmuskeln in Bewegung setzen.
Juliane Uhls Alltag dreht sich um das Ende des Lebens. Ein Auszug aus ihrem Buch „Drei Liter Tod“ gewährt Einblicke in ihr Leben als Angestellte eines Krematoriums.
Gedichte zelebrieren Gefühle. Sascha Blachs Worte aus dem Werk „Die sternenferne Welt“ wandeln zwischen Liebe und Tod.
Diagnose „Nostalgietourette“. Was es damit auf sich hat und welche Rolle das weltweite Datennetz dabei spielt, erläutert Thomas Manegold.Thomas Manegold auf dem WGT 2016 - subkultur
In der diesjährigen Grufti-Glosse des großen Wortakrobaten Christian von Aster dreht sich alles um Paparazzi als den Schrecken vieler Besucher und geeignete Erziehungsmaßnahmen für die unbelehrbaren Fotojäger. Schmunzeln garantiert.
Zum Jubiläum kamen „In the Nursery“ in „ihre“ Stadt. Nigel und Klive Humberstone schildern ihre Erinnerungen an Deutschland, das Treffen und an Leipzig im Besonderen.
Farbige Eindrücke quer durch das WGT: Die fotografischen Impressionen von Daniela Vorndran, Michael Küper und Marcus Rietzsch erinnern an schöne Momente.
In Form von „rasanten“ Tagebucheinträgen erinnert sich Alexander Nym – u. a. Herausgeber des Buchs „Schillerndes Dunkel“ – in der aktuellen Ausgabe des Pfingstgeflüsters an die Organisation von Ausstellung und Konzert der legendären Band „Test Dept“ – mit all den Tücken, die hinter verschiedenen Ecken lauerten.
Sabrina Forst betrachtet die Ausstellung „Leipzig in Schwarz“, welche anlässlich von 25 Jahren Wave-Gotik-Treffen im Stadtgeschichtlichen Museum zu sehen war, aus der Sicht eines langjährigen Szenemitglieds. Ambivalente Gefühle einer streitbaren Besucherin…

www.pfingstgefluester.de
www.wave-gotik-treffen.com

Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*