Kalender

Feb
3
Sa
Lesung & Konzert: Josias Ender & Julia Reiner @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Feb 3 um 20:00 – 22:00

Lieder und Gedicht – Melancholisch und seltsam verschraubt

Josias Ender singt von Efeu und Federn, Straßen und Laternen, von sprechenden Vögeln und Menschen, die zu Bäumen werden. Seine Lieder handeln von Städten und Wäldern und allen Orten, die dazwischen sind.
Julia Reiner schreibt Gedichte über einen Sommer, den es nur in deinem Kopf gegeben hat. Sie begibt sich auf einen Roadtrip mit Joni Mitchell, spiegelt sich in Pfützen auf der Sonnenallee und untersucht Archive vergebener Gelegenheiten.
Gemeinsam laden sie ein zu einem Abend voller Lieder und Gedichte – komisch, melancholisch und immer wieder seltsam verschraubt.

Josias Ender lebt und arbeitet in Berlin und spielt seit 2015 als Solomusiker auf den Bühnen der Hauptstadt und anderer Orte seine deutschsprachigen Lieder. Er wird begleitet von Grégory Coursaux.

Julia Reiner lebt und schreibt in Berlin und studierte an der Freien Universität und an der Universität der Künste. Im Sommer 2016 gründete sie gemeinsam mit vier befreundeten Künstler*innen die Perfomancegruppe die.theaterlehrer.

Feb
5
Mo
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Feb 5 um 20:00 – 22:00

Vision & Wahn im Februar

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gästin Maschenka Tobe (die ganz nebenbei ihr einjähriges Vision-und-Wahn-Bühnen-Jubilät feiert). Außerdem haben wir die Band Two Oceans eingeladen.

Das Monatsthema: Influencer.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. Es gibt immer ein neues Thema, zu dem wild assoziiert werden darf. Aber nicht muss 😉

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.

Feb
8
Do
Periplanetanertreffen: After-Work-Party, Networking & Open-Mike @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Feb 8 um 20:00 – 22:30

Quo Vadis Periplaneta?

Für das erste Verlagstreffen im neuen Jahr, haben wir einen besonderen Aufakt für Autoren/Leser/Büchermenschen geplant. Am 8. Februar 2018 steht das Treffen unter dem Thema: Was wünscht ihr euch von Periplaneta für 2018? 
Das fragen wir sowohl die Autoren und Künstler als auch unsere Gäste und Leser.
Beginn ist 20.00 Uhr. (Man kann natürlich auch gern eher kommen.)

Ab 21.00 Uhr bieten wir wieder die Möglichkeit des offenen Mikros. Wer also gern mal seinen Text ausprobieren will, kann verbindlich Redezeit beantragen. (Mail: events@periplaneta.com, Tel: 030 4467 3433)

Periplanetanertreffen: Am zweiten Donnerstag alle zwei Monate treffen sich im Literaturcafé die Periplanetaner. Es tummeln sich also Künstler, Verleger, Autoren und Mitarbeiter hier. Das Literaturcafé ist in dieser Zeit auch für Gäste ganz normal geöffnet. Somit ist das Periplanetanertreffen auch für Büchermenschen und Kulturinteressierte eine günstige Gelegenheit, uns kennenzulernen und zu networken.

Feb
14
Mi
Totengräber: Die Krimi-Psycho-Thriller-Lesenacht @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Feb 14 um 20:00 – 22:30

Trennung gehört zur Liebe, wie der Tod zum Leben!

Statt Glitzerkitsch und Herzchenpralinen präsentieren Stephan Hähnel, Marien Loha und Ole Pankow zum Valentinstag Geschichten über zwischenmenschliche Versäumnisse, gewollte und ungewollte Missverständnisse und geben den einen oder anderen Tipp im Umgang mit dem Endstadium der wichtigsten Sache der Welt.

Alle Nichtverliebten, glücklich bis unglücklich Verliebten und Nichtmehrverliebten sind eingeladen zu einer schwarzhumorigen Lesung rund um das Thema angewandte Beziehungsdramatik. Mörderische Liebesgeschichten und Schwarzhumoriges für Jedermann*frau.

Totengräber (Nicrophorus) ist eine mit der Vergänglichkeit kulinarisch sympathisierende Käfergattung und zugleich der Name der Periplaneta-Edition für Krimi, Psychos und Thriller.

 

Feb
16
Fr
Kleinkunst Triathlon: Bastian Mayerhofer & Mo! @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Feb 16 um 20:00 – 22:30

Spiel, Satz & Lied

Noch brutaler. Noch fulminanter. Noch adrenalinöser. Nach seinem letzten knappen Punktesieg stellt sich der Titelverteidiger Bastian Mayerhofer nun dem gemeingefährlichen „Beast from Passau“ Mo! Mo! wird alles daran setzen, Bastian zu Boden zu ringen und ihm den Gürtel zu entreißen.

Der Kleinkunst Triathlon ist das schöngeistige Duell literarisch-kabarettistischer Multitalente. Ein Dreikampf aus Lesen, Singen und Radfahren (freie Kür), der für die Kombattant*Innen eine Herausforderung und für das Publikum Überraschungen bereithält. Alles kann passieren!

Der Eintritt ist frei.

Wir empfehlen, Plätze zu reservieren: 030 4467 3433

Der Titelverteidiger: Bastian Mayerhofer

Bastian Mayerhofer wurde in der Nähe von Salzburg geboren. Der Exil-Berliner ist Sprachpsychologe, Humorforscher, promovierte 2014 und ist – nicht zuletzt – ein umtriebiger Kleinkünstler. Seit 2011 steht er auf den Bühnen der Republik und schmettert den Publika seine wilde Mischung aus Musik-Kabarett, Slam-Literatur, Comedy, Rap, Reggae und Schauspiel um die Ohren. 2016 veröffentlichte er sein Debüt „Wirsing fürs Volk“.

Der Herausforderer: Mo!

Mo! alias Maurice Massari slammt seit nunmehr acht Jahren und war drei mal Teilnehmer der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam und zwei mal Teilnehmer der Bayrischen Meisterschaften, für seinen Homeslam in Passau. Der Ur-Berliner und Wahl-Südländer hat in Passau seit Jahren Kult-Status. Er gilt als der Frankenstein der Poetry Slam Szene. Seine Texte sind verbale Ohrfeigen und semantische Textexplosionen, die euch verrücken und verzaubern werden. Wer Mo! einmal erlebt hat, wird ihn nicht so schnell vergessen.

Mrz
2
Fr
Buchpremiere: Ole Pankow (Reloaded) @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Mrz 2 um 20:00 – 22:00

Zusatztermin für „Genquotient 8713“

Ein Bombenanschlag auf eine Berliner U-Bahn. Wer steckt dahinter?
Der Islamische Staat?
Militante Umweltaktivisten?
Oder ein skrupelloser Auftragskiller?
Zwischen den Theorien seines korrupten Ex-Kollegen und einer amerikanischen Sondereinheit versucht Doering objektiv zu bleiben und diesen Fall zu lösen. Doch je näher er den Tätern kommt, umso gefährlicher wird es für ihn …

Ole Pankow präsentiert sein spannendes Thriller-Debüt. Musikalische Unterstützung findet er zur Buchpremiere mit der Berliner Singer/Songwriter Band Two Oceans.

Verbindliche Reservierungen erbeten. 03044673433

Mrz
5
Mo
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Mrz 5 um 20:00 – 22:00

Vision und Wahn im März

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gäste den Gerichtskolumnisten und Satiriker Klaus Ungerer und die Singer/Songwriterin, die so spielt, wie sie heißt: Eva Wunderbar.

Das Monatsthema: Blütenpracht

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. Es gibt immer ein neues Thema, zu dem wild assoziiert werden darf. Aber nicht muss.

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.

Mrz
20
Di
Weltgeschichtentag: Weise und Narren @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Mrz 20 um 20:00 – 22:00

Lesung mit Uwe Günzel und Angela Kuboth

„Weise und Narren“, so lautet das diesjährige Thema des Weltgeschichtentages. Das nehmen die beiden Berliner Märchenerzähler Uwe Günzel und Angela Kuboth auf und laden zum Zuhören ein. Mit klugen und witzigen Erzählungen überraschen sie euch. Wer kennt sie nicht, die Streiche von Till Eulenspiegel? Und die Anekdoten von Nasreddin Hodscha – dem Schlitzohr – stehen in so manchem Bücherschrank.

Der Erzähler, Puppenspieler, Regisseur und Coach Uwe Günzel weckt Erinnerungen an scheinbare Narren, entführt auf Marktplätze und Basare.
Die Journalistin Angela Kuboth nimmt die Zuhörer mit in den Wald, wo eine weise Frau alte Märchen auf neue Art erzählt: heilsam, berührend und stärkend.

In vielen Ländern gibt es anlässlich des Weltgeschichtentages Veranstaltungen, die der Kunst des mündlichen Erzählens gewidmet sind. Das Ziel: Geschichten zu teilen, sich am Reichtum der Bilder, Sprachen und Geschichten zu erfreuen.

Mehr Informationen: http://www.weltgeschichtentag.de/

Mrz
23
Fr
Lange Nacht der Subkultur @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Mrz 23 um 20:00 – 22:00

Literatur & Musik abseits des Mainstreams

Sie tragen ihre Haare und Bärte, wie es ihnen gefällt: kurz, lang, gelockt, geflochten, gar nicht. Ebenso frönen sie dem Sarkasmus und Zynismus. Sie haben Spaß, ihrer Umwelt eher unkonventionell zu begegnen und mitunter polemisch überspitzt oder sogar politisch inkorrekt darüber zu sprechen und zu singen. Sie sind punkig, rockig, lässig. Und sie möchten euch daran teilhaben lassen.

Am 23. März präsentieren Thomas Manegold, Widukind, Jane Steinbrecher und Calvin Kleemann Literatur und Musik abseits des Mainstreams.

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man „Szeneliteratur“ so gerne einsortiert.

Mrz
24
Sa
Robert Rescue + Paul Weigl @ „Lesen für Bier“ @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Mrz 24 um 20:00 – 22:00

Du wolltest schon immer mal wissen, wie gut Dein Tagebucheintrag ist, wie verführerisch ein Amtsbrief sein kann oder wie tiefgründig ein Kassenbon klingen kann? Dann bring ihn mit, wenn Robert Rescue zu „Lesen für Bier“ einlädt.

Jeden vierten Samstag im Monat lesen er und ein Überraschungsgast eigene Texte, aber auch alles andere vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost.

Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Der Eintritt kosten 5,-€. Karten gibt es im VVK.

Für den Auftakt dieser Vorlese-Reihe ist der aus der Poetry-Slam-Szene bekannte Performancekünstler Paul Weigl geladen. Mit vollem Einsatz aller Stimmbänder, gestenreicher Mimik und schier unglaublichen Verrenkungen seiner Gliedmaßen lebt er seine Texte auch körperlich voll aus.

Robert Rescue macht schon seit Urzeiten Lesebühne. Bestimmt seit den neunziger Jahren, so genau weiß er das auch nicht mehr. Er hat eine Stimme, die sonst keiner hat. Außerdem verbindet er zwei Eigenschaften, die man selten beisammen erlebt: Seine Texte strahlen Bewunderung und Unmut gleichermaßen aus, er ist ein liebevoller Grantler, ein missgelaunter Charmeur.

2013 startete der Poetry Slammer Lucas Fassnacht mit dem Konzept „Lesen für Bier“ in Nürnberg. Seitdem erfreut es sich riesiger Begeisterung und wird im deutschsprachigen Raum weitergetragen.