Okt
13
Sa
Lesung: Mikis Wesensbitter @ Skullcrusher Heavy Metal Dresden
Okt 13 um 20:00 – 22:00

Guten Morgen, du schöner Mehrzweckkomplex

Am Samstag, den 13. Oktober, stellt Mikis Wesensbitter sein neuestes Buch im Skullcrusher Dresden vor.

Mikis Wesensbitters neues Werk ist eine Hommage an die schönste Stadt der Welt, eine tiefe Verneigung vor Ost-Berlin. So wie es einmal war, oder auch nur vielleicht einmal war. Eine Stadt mit rauen Sitten, voll von betrunkenen Unikaten und natürlich mit außerirdischen Gästen.
Der Berliner Autor schweift in seinen Geschichten durch die Zeit, von den wilden Siebzigern, als im Kindergarten NVA-Soldaten gemalt werden mussten, über die kaputten Achtziger mit Ostrock, Revolte und dem großen Knall, bis in die Gegenwart.
Und dabei wird kein Auge trocken bleiben, denn erneut zeigt der Autor, dass er es aufs Beste versteht, die Zuhörer auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen, die unvergessen bleibt.
Nach seinem punkigen Wendejahr-Tagebuch „Wir hatten ja nüscht im Osten…‘nich ma Spaß!“ und dem Roadmovie-Roman „Hört Franka eigentlich noch Black Metal?“ folgt nun der dritte Streich.

Jan
19
Sa
Lesung: Dirk Bernemann @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Jan 19 um 20:00 – 22:00

„Gesten & Geräusche“ am Samstag bei Periplaneta

DIRK BERNEMANN HAT EIN NEUES BUCH GESCHRiEBEN! Ein Buch über Musik. Eine Hommage an die Inspiration. Wenn aus Liedern Texte werden. Textkompositionen, die immer ins Persönliche ragen und das Politische berühren. „Gesten & Geräusche“ beschäftigt sich mit all diesen Phänomenen und wie es war sich einen Geschmack anzueignen, zu zementieren und ständig zu hinterfragen. Die Hauptfigur ist der Autor selbst, aber irgendwie auch überhaupt nicht. Eigentlich liest man die ganze Zeit Geräusche, die zu Literatur geworden sind.
Dirk Bernemann „Gesten und Geräusche“ erscheint im Unsichtbar-Verlag.

Wir empfehlen, den VVK zu nutzen:
VVK 7€, AK 10€
Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Nov
29
Fr
Lesung: Dirk Bernemann @ Periplaneta Berlin
Nov 29 um 20:00 – 22:15

GESTEN & GERÄUSCHE am Freitag, den 28. November, bei Periplaneta.

„Ich hatte so eine Britpopphase, in der ich dachte: Das ist es jetzt. Zieh dich scheiße an, lass deinen Friseur Experimente machen. Vielleicht einfach nicht hingucken beim Haare schneiden. Sei cool und sage nichts. Fahre in den Urlaub nach Manchester und Liverpool. Rede dir ein, dass das Scheißwetter deiner Melancholie irgendwie entspricht. Höre Musik ohne Botschaft, genieße die völlige Leere der 90er Jahre und gewöhn dich an Alkoholismus. Steh in der Ecke rum und sei unbeliebt und gleichermaßen beliebt. Sieh zu, wie Zeit vergeht, sieh zu, wie alles egaler wird. Sieh zu, wie du selbst egal wirst. Stirb irgendwann und schreibe in dein Testament die Playlist für deine Beerdigung. Fühle dich dabei popkulturell relevant. Akzeptiere bitte nie, dass du eigentlich ein Vollidiot bist.“ (Kapitel: Musik für reguläre Menschen)

Dirks Buch beschäftigt sich damit, wie es war, sich einen Geschmack anzueignen, zu zementieren und ständig zu hinterfragen. Die Hauptfigur ist der Autor selbst, aber irgendwie auch überhaupt nicht. Eigentlich liest man die ganze Zeit Geräusche, die zu Literatur geworden sind und zu denen man im Zweifelsfall tanzen kann.
Dirk Bernemann war schon als Kind fasziniert von Musik und schönen, aber auch nicht so attraktiven Worten. Die deutsche Sprache ist für ihn ein Fahrzeug, mit dem er in alle Regionen menschlichen Empfindens einfahren kann. Seine Texte sind wie alte Bekannte mit neuen Gesichtern, wie alte Drogen mit neuen Wirkstoffen, wie bekannte Plätze mit neuen Häusern.

Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt VVK 6€
Eintritt AK 8€