Jan
17
Do
Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber @ Z-Bar Berlin
Jan 17 um 20:00 – 22:00

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory
Sterngäste im Januar: Vux und Clint Lukas

Nach wetterbedingt sehr langer Sommerpause geht „Ohne Wenn und Laber“ 2019 runderneuert wieder an den Start. Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Die Sterngäste:
Vux wurde irgendwann 1993 in Berlin auf die Welt losgelassen, hatte im September 2014 keine Lust, die 4€ Eintritt für einen Slam zu zahlen und hat sich deshalb kurzerhand auf der offenen Liste eingetragen. Seitdem stolpert sie von Bühne zu Bühne um zu moderieren, zu organisieren und ihre Lyrik um die Hirne des Publikums zu wickeln.
Des Weiteren sitzt sie im Vorstand des OV Tempelhof-Schöneberg der Partei Die PARTEI und ist im Zuge dessen ebenfalls sehr aktiv in der Gegend unterwegs.

Clint Lukas hat nichts studiert und keinen Beruf gelernt. Eigentlich wollte er Filmemacher werden. Zu seinem Erschrecken stellte er fest, dass man dabei viel mit Menschen zu tun hat. Es folgte eine hastige Umorientierung. Seither ist er Schriftsteller.
Er ist Kolumnist für das Onlinemagazin MIT VERGNÜGEN (Cool trotz Kind) und für den TAGESSPIEGEL (Clint zwischen den Fronten).

Feb
21
Do
Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber @ Z-Bar Berlin
Feb 21 um 20:00 – 22:00

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory
Sterngast am Donnerstag, den 21. Februar: Sascha Delitzscher

Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Der Sterngast:
Sascha Delitzscher ist als Autor und Vortragender so erfolgreich, dass er sich ein obskures Hobby leisten kann: Er ist Physiker. Denkt euch ein paar würdige Fragen für das OWULRAKEL aus!

Mrz
21
Do
Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber @ Z-Bar Berlin
Mrz 21 um 20:00 – 22:00

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory

Sterngäste im März: Marien Loha & Jane Steinbrecher.

Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.
Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Die Sterngäste:
Jane Steinbrecher arbeitet als freie Übersetzerin und Schriftstellerin. Sie verlässt das Haus nie ohne Buch und schreibt oft noch mit der Hand vor: Gegenwartsliteratur, Fantasy und auch Lyrik. Neben dem Schreiben hat sie noch ein paar nicht ganz so obskure Hobbys. Jane ist passionierte Live-Rollenspielerin und singt auch manchmal vor Publikum.

Marien Loha wurde gar nicht so lang vor dem Mauerfall in Berlin geboren. Mit zarten sechs Jahren begann ein straffer Lebenslauf, der stark nach einem weiteren, emsigen Hamster im Laufrad aussieht: Schule, Ausbildung, Arbeit, heute selbstständig. Doch das augenscheinlich (system)treudoofe Pelztierchen wurde dankenswerterweise schon immer zum eigenständigen Denken erzogen. Das Hamsterrad kann er wie die meisten zwar nicht verlassen, dreht es aber nur so wenig wie möglich und so schnell wie nötig.

Mrz
29
Fr
Laander Karuso „Hoelderlin“ @ Unikeller Osnabrück
Mrz 29 um 20:00 – 22:00

Premierenlesung in der „Lese-Rampe“

Am 29. März 2019 um 20 Uhr wird Laander Karuso im Osnabrücker „Unikeller“ seinen soeben veröffentlichten ersten Roman „Hoelderlin“ (Periplaneta) vorstellen.
Der 1986 geborene Laander Karuso startete seine Bühnenkarriere in Magdeburg als Poetry Slammer. Mit Erfolg und zahlreichen Auszeichnungen. Er gewann 2014 die Sachsen-Anhaltiner „Landesmeisterschaft im Song Slam“ und wurde in einem landesweiten Wettbewerb „Vizemeister im Poetry Slam“, 2015 dann „Poetry Slam Stadtmeister“ von Magdeburg. Eine Auswahl seiner Slam-Texte erschien 2016 unter dem Titel „Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden“ im renommierten Independent-Verlag Periplaneta. Im selben Jahr veröffentlichte Karuso beim Label frogrocks sein Debütalbum „Come on, Koschka!“.
Mit „Hoelderlin“ legt Laander Karuso seinen ersten Roman vor. „Es handelt sich“, so der Autor, „um eine Hommage an Hölderlins ‚Hyperion‘, welchen ich versucht habe, in die Neuzeit zu katapultieren. Ich wollte einen Protagonisten erschaffen, der sich mit modernen Problemen konfrontiert sieht und sich aufgrund erlittener Schicksalsschläge in die innere Emigration begibt und sich von dort aus mittels bitterbösen Humors Katharsis verschafft.“
Der Leserschaft begegnet der hellwache Bewusstseinsstrom eines zutiefst zynischen Ich-Erzählers, ein Totalverweigerer und notorischer Provokateur, der eher Prügel in Kauf nimmt als auf eine bissige Äußerung zu verzichten. Seine Bemerkungen sind frech, unverschämt freimütig, dabei triftig, gesellschaftsanalytisch und sehr präzis.

Apr
16
Di
Lesung: Felix Bartsch @ Kulturcafé Campus Uni Mainz
Apr 16 um 20:00 – 22:15

Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen

Seid dabei, wenn Felix Bartsch seinen Debütroman in die Hand nimmt und beweist, dass er „ihm bekannte Texte schon sehr sicher lesen kann“, wie es ihm seine Grundschullehrerin einmal bescheinigte. Eine Lesung, die nicht näher am Buch sein könnte, denn es gibt für die Veranstaltung einen Plan, aber leider keinen besonders guten. Schreiend komisch, völlig absurd und ganz nah dran!

Langzeitstudent Christoph lebt mit Drogen, Pizza und einem Mitbewohner, der sich manchmal ein wenig zu sehr mit Filmbösewichten identifiziert, zufrieden vor sich hin. Bis eine Schreckensbotschaft alles ändert: Seine urbane Wahlheimat ist nicht mehr hip. Szenecafés, angesagte Läden und Clubs sind in Wohnraum für Zugezogene umgewandelt worden, neue Regulierungen und Mate-Engpässe machen das Alltagsleben unerträglich. Rasch haben Christoph und seine Freunde die Schuldigen identifiziert: Erstsemesterstudenten, deren Zuzug die Bevölkerungszahl in die Höhe schnellen und den Lebensstandard sinken lässt. Sie beschließen, sie mit einer dramatischen Aktion vom Studium in der Hauptstadt abzuschrecken. Dafür gründen sie die PUGS: Patriotische Urbane gegen die Gentrifizierung der Stadt. Ihr Plan ist von Anfang an alles andere als vernünftig, aber schließlich beschwören sie eine Situation herauf, die zugleich dramatischer und absurder ist, als sie sich je hätten träumen lassen.

Apr
18
Do
Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber @ Z-Bar Berlin
Apr 18 um 20:00 – 22:00

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und diesmal leider nicht mit Josias Ender + Gregory. Deswegen gibt es gleich zwei großartige Sterngäste im April.

Mathias Wildenbruch an der Gitarre. In seinen Liedern beschäftigt er sich auf kabarettistische Art mit der Überwindung von Missständen und Unzufriedenheit. Eine Halskrause zur Depressionsbewältigung, zufälliger Aggressionsabbau mit Boxhandschuhen, eigenwillige Heiratszeremonien in Randbezirken – das sind Themen, die ihn bewegen.

Christian Schmitz ist dort, wo Berlin stattfindet. Auf der Straße. Denn er ist Taxifahrer. In seinen Storys geht es um Gurt-Verweigerer, Zentimeterscheiße oder Rückspiegeltäter. Mal humorvoll mal nachdenklich schreibt er über Menschen und die Gespräche mit ihnen.

Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Mai
6
Mo
Offene Bühne: Zimmer 16 @ Zimmer 16 Berlin
Mai 6 um 20:00 – 22:00

Christian Schmitz bei der Offenen Bühne im Zimmer 16

Jeden 1. Montag bietete die Offene Bühne Kleinkünstlern aller Art sich auf den 4 x 4 Metern zu erproben. Egal, um welche Kunst es sich handelt, jeder bekommt 10. Minuten. Im Mai zeigt sich Periplaneta Autor Christian Schmitz dort. Er ist dort, wo Berlin stattfindet. Auf der Straße. Denn er ist Taxifahrer. In seinen Storys geht es um Gurt-Verweigerer, Zentimeterscheiße oder Rückspiegeltäter. Mal humorvoll mal nachdenklich schreibt er über Menschen und die Gespräche mit ihnen.
2018 erschien sein erster Kurzgeschichtenband „Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz“.

Mai
16
Do
Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber @ Z-Bar Berlin
Mai 16 um 20:00 – 22:00

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory
Sterngästin im Mai: Alina Sprenger

Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Die Sterngästin:
Die waschechte Berlinerin verbindet in ihren Texten scharfen Witz mit pointierter Fantasie. Mit ihrer vom Berliner Alltag geprägten Poesie hat sie die Slam Szene der Stadt vor 2 Jahren betreten und ist jetzt kaum noch von ihr wegzudenken.

Mai
29
Mi
Late Night Show: Berlin in einem Zug @ Kunstfabrik Schlot
Mai 29 um 20:00 – 22:30

Christian Schmitz bei der abgefahrensten Show der Hauptstadt.

Lars Redlich und Tino Andrea Honegger präsentieren einmal im Monat die berlinerischste Show der Stadt: abgedreht, lustig, laut, hochkulturell und vielseitig! Dafür laden sich die beiden Vollblut-Entertainer drei hochkarätige Gäste in Ihren Ubahn-Zug ein: Stars der Szene und die heißesten Newcomern aus Show, Comedy und Varieté machen jeden Abend so zu einem einmaligen Erlebnis!

Am Mittwoch, den 29. Mai 2019, ist Christian Schmitz mit dabei. Der Berliner Autor ist dort, wo Berlin stattfindet. Auf der Straße. Denn er ist Taxifahrer. In seinen Storys geht es um Gurt-Verweigerer, Zentimeterscheiße oder Rückspiegeltäter. Mal humorvoll mal nachdenklich schreibt er über Menschen und die Gespräche mit ihnen.

Mai
30
Do
Kristjan Knall: „Neukölln – ein Elendsbezirk schießt zurück“ @ Syndikat Berlin
Mai 30 um 20:00 – 22:19

Lust, mal wieder angeschrien zu werden? So richtig unter die Gürtellinie zu bekommen? Die Welt grundlos schlechter zu machen? Dann kommt vorbei zur Lesung von Kristjan Knall: „Neukölln – ein Elendsbezirk schießt zurück“!

Es gibt dumme Fragen, und wer dumme Antworten parat hat, wird mit Eierlikör gestraft. Abstruse musikalische Untermalung gibts als Bonus.