von Laura Alt.

Egal ob in Discountern in Prenzlauer Berg oder Biomärkten in Charlottenburg: Seit Tagen drehen die Bürgerlichen am Käserad, räumen Konserven- und Nudelregale leer. Die Börsen brechen ein, die Wirtschaft mault, die nach Grenzschließung Lechzenden lachen sich in die Armbeuge. Aber wie mit der Panik der anderen umgehen? Ich hätte da ein paar finanziell vorteilhafte Vorschläge:

Wenn die Hysterischen nicht recht behalten und wir uns weiterhin mit alten Männern herumschlagen müssen, weil sie doch nicht an Covid-19 sterben, leeren diese weiter die Rentenkassen. Deshalb sage ich: Jetzt ist der Moment, an Deine Rente zu denken!
Nervt Oma, weil sie aus Angst vor einer Ansteckung die ganze Zeit zuhause sitzt, Deinen Bierkonsum kritisiert und Dich volllabert? Kein Problem – mach ein Business-Modell draus! Weil in China auch Kinder in Quarantäne sitzen und somit ihre kleinen, blutigen Hände keine Atemschutzmasken nähen können, ist bereits ein Mangel entstanden. Das Angebot kann nicht mit der Nachfrage besorgter Bürger mithalten. Und bist Du nicht ein produktives Mitglied dieser Marktwirtschaft? Also auf zum Bastelladen des Vertrauens, ein paar Nadeln und Wolle eingekauft und ab damit nach Hause zu Oma. Wenn die schon den ganzen Tag herumsitzt, kann sie auch Atemschutzmasken stricken. Die werden zwar nicht mehr vor Viren schützen als die handelsüblichen – also gar nicht –, aber das hält auch jetzt niemanden davon ab, sie zu kaufen. Wer braucht schon Fakten? Des Weiteren sind hier ertragreiche Franchise-Verträge mit anderen engagierten Pensionisten denkbar.
Wer kein Problem mit möglicher Strafverfolgung hat, dem stehen trotz des Zusammenbruchs der Finanzdienstleistungsbranche und Textilindustrie weitere Möglichkeiten offen: Hat Dich die Anwendung von Gewalt oder die Notwendigkeit des Tragens einer Schusswaffe bisher vor einem Bankraub abgeschreckt? Der Erfolg des folgenden Szenarios erscheint mir mit jedem Tag wahrscheinlicher: Du läufst in eine Bankfiliale und rufst: „Hände hoch oder ich huste!“ Allgemeines Chaos bricht aus, Menschen laufen durcheinander, Schuhe, Abakusse und Akten liegen verstreut auf dem glänzenden Marmorboden. Ein freundlicher, alter Herr mit Seitenscheitel, der seinen Designer-Schal über Mund und Nase gezogen hat, geleitet dich augenblicklich zum Safe. Kurz danach buchst Du Dir einen billigen Flug bei einer noch nicht insolventen Fluggesellschaft und genießt den Rest deines Lebens in Hülle und Fülle in einem Malaria-Gebiet.
Weitere Business-Optionen ließen sich von historischen Beispielen ableiten. Während der Prohibition in den Vereinigten Staaten vor einem Jahrhundert gab es sogenannte „Moonshiners“, die nachts auf Waldlichtungen Schnaps brannten. Flüssigkeiten wurde ab einem Alkoholgehalt von 70 Volumenprozent eine antiseptische Wirkung nachgewiesen. Der große Vorteil am Schwarzbrennen während einer Grippewelle: Niemand wird Dich wegen des Verlusts seines Augenlichtes verklagen.

Neben diesen Beispielen sind viele weitere innovative unternehmerische Konzepte denkbar. Streng halt Deinen Kopf an. Ich geh jetzt erst mal zum Hausarzt um die Ecke – das Klopapier zuhause ist alle.