Autor: Laura Alt

Laura Alt begann als Volontärin bei Periplaneta und ist mittlerweile A&R und Cheflektorin der Edition Subkultur. Sie lektoriert, macht PR, organisiert ... und sie schreibt Lesebühnentexte und Kolumnen.
Kristjan Knall - Subkultur

Neuer Audio-Tourguide für Berlin von Kristjan Knall Subkultur-Autor Kristjan Knall hat ein neues Projekt: Audio-Touren für Berlinhasser und die, die es werden wollen. Jetzt online ist Teil I: Scheißkunst in Neukölln. Kennt ihr das? Ihr reist, oder eben wegen Corona nicht, aber die Stadtwüste sieht immer gleich geleckt aus? Die nächste Kirche, das nächste Hipstercafé, das […]

Weiterlesen
Pascow

Pascow gehört zu den Bands, die meine ersten zaghaften Annäherungsversuche mit deutschsprachigem Punk zu einer Leidenschaft haben werden lassen. Die Band begleitet mich seitdem immer, egal ob ich gerade mehr Punk oder Post-Punk höre oder einem kurzen, peinlichen Rückfall in den Indie fröne. Meinen allerersten Pascow-Song von der Platte „Alles muss kaputt sein“, „Too doof […]

Weiterlesen

*Jorge Mario Kardinal Bergoglio SJ (aka der Papst) von Laura Alt. Mein letztes Semester an der Universität begann mit einer erschreckenden Erkenntnis: Die „Erstis“ sahen plötzlich anders aus. Anders als die Menschen, die die nicht-Regelstudienzeit-konforme Anzahl von Semestern zuvor die Hörsäle bevölkerten, in denen ich mich herumtrieb. Das ist per se kein Problem. Nicht alle […]

Weiterlesen
Corona Bier und Parkbank

Disclaimer: Da das alles in den letzten Wochen doch unangenehmer und gefährlicher geworden ist, als erwartet, lasse ich in dieser zweiten Kolumne über Corona den schwarzen Humor mal schwarzen Humor sein und wende mich den wirklich wichtigen Dingen zu. Gefangen in den Mühlen des Wahnsinns, zwischen dem autoritätshöriger Deutscher, die nach dem totalen Staat kreischen […]

Weiterlesen
Kristjan Knall als Jesus-Statue mit Tornadojets im Hintergrund

Helden hassen mit Kristjan Knall. Das neue satirische Sachbuch (mit Fußnoten!) von Kristjan Knall ist erschienen: Heldenhass. Dieses Mal nimmt der berühmt-berüchtigte Autor mit der Fellmütze sich nicht die Berliner, sondern die Helden unserer Gesellschaft vor und zeigt, welchen Dreck diese Damen und Herren am Stecken hatten. Von Martin Luther über Mutter Teresa bis Willy […]

Weiterlesen
Joost Renders Subkultur

Ein Interview mit Joost Renders. Kürzlich ist in der Edition Subkultur Joost Renders Berlin-Roman „Hop On Hop Off. Eine Stadt, viele Katastrophen“ erschienen. Mit viel schwarzem Humor und Insiderwissen karikiert der Autor, Regisseur und Journalist ein paar ganz normale Tage in Berlin. Die Übergabe einer Tüte voller Pornohefte löst einen Dominoeffekt aus und die Berliner, […]

Weiterlesen
Supermarkt (Foto: drew_anywhere on flickr.com)

von Laura Alt. Egal ob in Discountern in Prenzlauer Berg oder Biomärkten in Charlottenburg: Seit Tagen drehen die Bürgerlichen am Käserad, räumen Konserven- und Nudelregale leer. Die Börsen brechen ein, die Wirtschaft mault, die nach Grenzschließung Lechzenden lachen sich in die Armbeuge. Aber wie mit der Panik der anderen umgehen? Ich hätte da ein paar […]

Weiterlesen
Edition Subkultur

Gesucht: Autorinnen für die Edition Subkultur. Der Silvester-Kater ist langsam überstanden, das erste Subkultur-Buch 2020 (Hop on hop off. Eine Stadt, viele Katastrophen) ist im Druck. Jetzt widmen wir uns der weiteren Planung für dieses und nächstes Jahr und sind gespannt auf eure Manuskripte, egal ob Kurzgeschichtenbände, Romane oder Erzählungen. Dabei wollen wir wie gehabt […]

Weiterlesen
Falk Fatal - Edition Subkultur

Ein Interview mit Falk Fatal. Im Winter 2019 ist in der Edition Subkultur „Im Sarg ist man wenigstens allein“ von Falk Fatal erschienen. Der Wiesbadener Autor und Musiker hat dafür seine besten Geschichten aus Schubladen, elektronischen Speichermedien und unterm Kopfkissen hervorgekramt. Mal schräg, mal gruselig, aber immer mit einer ordentlichen Portion schwarzem Humor und Schärfe […]

Weiterlesen
Falk Fatal - Im Sarg ist man wenigstens allein - Edition Subkultur

Podcast-Folge über Falk Fatals Kurzgeschichten. Verlage sollten „mit der Zeit gehen“, besonders wenn sie „Subkultur“ im Namen tragen. Leseproben sind sowas von 2018 – 2019 könnt ihr euch zurücklehnen, die Augen schließen und dafür den Mund zu einem herzhaften Lachen aufreißen. Denn in die schwarzhumorigen Kurzgeschichten aus „Im Sarg ist man wenigstens allein“ von Falk […]

Weiterlesen